Neu

Curriculum Mapping: Definition, Zweck und Tipps

Curriculum Mapping: Definition, Zweck und Tipps

Curriculum Mapping ist ein reflektierender Prozess, der Lehrern hilft, zu verstehen, was in einer Klasse gelehrt wurde, wie es gelehrt wurde und wie die Lernergebnisse bewertet wurden. Das Curriculum-Mapping-Verfahren führt zu einem Dokument, das als Curriculum-Map bezeichnet wird. Die meisten Lehrplankarten sind grafische Darstellungen, die aus einer Tabelle oder Matrix bestehen.

Lehrplanpläne vs. Unterrichtspläne

Eine Curriculum Map sollte nicht mit einem Stundenplan verwechselt werden. Ein Unterrichtsplan ist eine Übersicht, die detailliert beschreibt, was gelehrt wird, wie es gelehrt wird und welche Ressourcen verwendet werden, um es zu lehren. Die meisten Stundenpläne decken einen einzelnen Tag oder einen anderen kurzen Zeitraum ab, z. B. eine Woche. Curriculum Maps hingegen bieten einen langfristigen Überblick über das, was bereits gelehrt wurde. Es ist nicht ungewöhnlich, dass eine Lehrplanübersicht ein ganzes Schuljahr abdeckt.

Zweck

Mit zunehmender Standardisierung des Unterrichts hat das Interesse an der Lehrplanerstellung zugenommen, insbesondere bei Lehrkräften, die ihren Lehrplan mit nationalen oder staatlichen Standards oder sogar mit dem Lehrplan anderer Lehrkräfte vergleichen möchten, die das gleiche Fach und die gleiche Klassenstufe unterrichten. Eine ausgefüllte Lehrplanübersicht ermöglicht es Lehrern, bereits von ihnen selbst oder einer anderen Person umgesetzte Anweisungen zu analysieren oder zu kommunizieren. Lehrplankarten können auch als Planungsinstrument für zukünftige Anweisungen verwendet werden.

Das Curriculum-Mapping unterstützt nicht nur die Reflexionspraxis und die Kommunikation zwischen den Fakultäten, sondern trägt auch dazu bei, die allgemeine Kohärenz von Schulstufe zu Schulstufe zu verbessern und so die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass Schülerinnen und Schüler Studien- oder Schulergebnisse erzielen. Wenn beispielsweise alle Lehrer einer Mittelschule eine Lehrplanübersicht für ihren Mathematikunterricht erstellen, können sich die Lehrer in jeder Klasse gegenseitig die Übersichten ansehen und Bereiche identifizieren, in denen sie das Lernen verbessern können. Dies funktioniert auch gut für den interdisziplinären Unterricht.

Systematische Lehrplanerstellung

Obwohl es auf jeden Fall für einen einzelnen Lehrer möglich ist, eine Lehrplanübersicht für das Fach und die Klasse, die sie unterrichten, zu erstellen, ist die Lehrplanübersicht am effektivsten, wenn es sich um einen systemweiten Prozess handelt. Mit anderen Worten sollte der Lehrplan eines gesamten Schulbezirks abgebildet werden, um die Kontinuität des Unterrichts zu gewährleisten. Dieser systematische Ansatz für die Erstellung von Lehrplänen sollte die Zusammenarbeit aller Pädagogen beinhalten, die die Schüler an der Schule unterrichten.

Der Hauptvorteil der systematischen Lehrplanerstellung liegt in einer verbesserten horizontalen, vertikalen, fachlichen und interdisziplinären Kohärenz:

  • Horizontale Kohärenz: Das Curriculum ist horizontal kohärent, wenn es mit dem Curriculum einer gleichen Lektion, eines gleichen Kurses oder einer gleichen Klassenstufe vergleichbar ist. Beispielsweise sind die Lernergebnisse für eine Algebra-Klasse der 10. Klasse an einer öffentlichen Schule in Tennessee horizontal kohärent, wenn sie mit den Lernergebnissen einer Algebra-Klasse der 10. Klasse an einer öffentlichen Schule in Maine übereinstimmen.
  • Vertikale Kohärenz: Der Lehrplan ist vertikal kohärent, wenn er logisch geordnet ist. Mit anderen Worten, eine Lektion, ein Kurs oder eine Klasse bereitet die Schüler auf das vor, was sie in der nächsten Lektion, dem nächsten Kurs oder der nächsten Klasse lernen werden.
  • Themenbereich Kohärenz: Der Lehrplan ist innerhalb eines Fachbereichs kohärent, wenn die Schüler gerechten Unterricht erhalten und die gleichen Themen in allen Fachbereichen erlernen. Wenn eine Schule beispielsweise drei verschiedene Lehrer hat, die Biologie der 9. Klasse unterrichten, sollten die Lernergebnisse in jeder Klasse unabhängig vom Lehrer vergleichbar sein.
  • Interdisziplinäre Kohärenz: Der Lehrplan ist interdisziplinär kohärent, wenn Lehrkräfte aus verschiedenen Fachgebieten (wie Mathematik, Englisch, Naturwissenschaften und Geschichte) zusammenarbeiten, um die wichtigsten fächerübergreifenden Fähigkeiten zu verbessern, die die Schüler benötigen, um in allen Klassen und Fächern erfolgreich zu sein. Einige Beispiele sind Lesen, Schreiben und kritisches Denken.

Tipps zur Lehrplanerstellung

Die folgenden Tipps helfen Ihnen bei der Erstellung einer Lehrplanübersicht für die Kurse, die Sie unterrichten:

  • Nur authentische Daten einbeziehen. Alle Informationen in einem Lehrplan sollten widerspiegeln, was in einem Klassenzimmer tatsächlich passiert, nicht, was passieren sollte oder was Sie wünschen.
  • Stellen Sie Informationen auf Makroebene bereit. Sie müssen keine detaillierten oder spezifischen Informationen zu den täglichen Unterrichtsplänen angeben.
  • Stellen Sie sicher, dass die Lernergebnisse präzise, ​​messbar und eindeutig identifiziert sind.
  • Es ist hilfreich, handlungsorientierte Verben aus Bloom's Taxonomy zu verwenden, um Lernergebnisse zu beschreiben. Einige Beispiele umfassen das Definieren, Identifizieren, Beschreiben, Erklären, Bewerten, Vorhersagen und Formulieren.
  • Erläutern Sie, wie die Lernergebnisse von den Schülern erzielt und bewertet wurden.
  • Erwägen Sie den Einsatz von Software oder einer anderen Technologie, um den Lehrplanerstellungsprozess einfacher und zeitsparender zu gestalten

Schau das Video: 2017 Maps of Meaning 01: Context and Background (August 2020).