Hinweise

Katharine Burr Blodgett

Katharine Burr Blodgett

Katherine Burr Blodgett (1898-1979) war eine Frau mit vielen Premieren. Sie war die erste Wissenschaftlerin, die vom Forschungslabor von General Electric in Schenectady, New York (1917), angestellt wurde, sowie die erste Frau, die einen Doktortitel erhielt. in Physik von der Cambridge University (1926). Sie war die erste Frau, die den Preis der Photographic Society of America erhielt, und die American Chemical Society zeichnete sie mit der Francis P. Garvin-Medaille aus. Ihre bemerkenswerteste Entdeckung war, wie man nicht reflektierendes Glas herstellt.

Frühes Leben von Katharine Burr Blodgett

Blodgetts Vater war Patentanwalt und Leiter der Patentabteilung bei General Electric. Er wurde ein paar Monate vor ihrer Geburt von einem Einbrecher getötet, hinterließ aber genügend Ersparnisse, um die Familie finanziell zu schützen. Nachdem sie in Paris gelebt hatten, kehrte die Familie nach New York zurück, wo Blodgett Privatschulen und das Bryn Mawr College besuchte und sich in Mathematik und Physik auszeichnete.

1918 schloss sie ihr Studium an der Universität von Chicago mit einer Arbeit über die chemische Struktur von Gasmasken ab, in der sie feststellte, dass Kohlenstoff die meisten giftigen Gase absorbieren würde. Anschließend arbeitete sie für das General Electric Research Lab bei Nobelpreisträger Dr. Irving Langmuir. Sie hat ihren Ph.D. an der Universität Cambridge im Jahr 1926.

Forschung bei General Electric

Blodgetts Forschungen zu monomolekularen Beschichtungen mit Langmuir führten sie zu einer revolutionären Entdeckung. Sie entdeckte einen Weg, die Beschichtungen Schicht für Schicht auf Glas und Metall aufzubringen. Diese dünnen Filme reduzieren auf natürliche Weise die Blendung auf reflektierenden Oberflächen. Bei einer bestimmten Schichtdicke heben sie die Reflexion von der darunter liegenden Oberfläche vollständig auf. Das Ergebnis war das weltweit erste zu 100 Prozent transparente oder unsichtbare Glas

Katherine Blodgetts patentierter Film und sein Verfahren (1938) wurden für viele Zwecke eingesetzt, darunter zur Begrenzung von Verzerrungen bei Brillen, Mikroskopen, Teleskopen, Kameras und Projektorobjektiven.

Katherine Blodgett erhielt am 16. März 1938 das US-Patent Nr. 2,220,660 für die "Filmstruktur und Herstellungsmethode" oder für unsichtbares, nicht reflektierendes Glas. Katherine Blodgett erfand auch ein spezielles Farbmessgerät zum Messen der Dicke dieser Glasfilme, da sich 35.000 Filmschichten nur auf die Dicke eines Blattes Papier summierten.

Blodgett gelang auch der Durchbruch bei der Entwicklung von Rauchschutzgittern im Zweiten Weltkrieg. Ihr Verfahren erlaubte es, weniger Öl zu verwenden, da es in molekulare Partikel verdampft wurde. Darüber hinaus entwickelte sie Methoden zum Enteisen von Flugzeugflügeln. Im Laufe ihrer langen Karriere veröffentlichte sie Dutzende von wissenschaftlichen Artikeln.

Blodgett zog sich 1963 von General Electric zurück. Sie heiratete nicht und lebte viele Jahre mit Gertrude Brown zusammen. Sie spielte bei den Schenectady Civic Players und lebte am Lake George in den Adirondack Mountains. Sie starb 1979 zu Hause.

Zu ihren Auszeichnungen zählen die Progress-Medaille der Photographic Society of America, die Garvan-Medaille der American Chemical Society, der Fellow der American Physical Society und die Boston First Assembly of American Women of Achievement, die als Wissenschaftlerin ausgezeichnet wurde. 2007 wurde sie in die National Inventors Hall of Fame aufgenommen.

Patente an Katharine Burr Blodgett erteilt

  • US-Patent 2,220,860: 1940: "Filmstruktur und Herstellungsverfahren"
  • US-Patent 2,220,861: 1940: "Reduktion der Oberflächenreflexion"
  • US-Patent 2,220,862: 1940: "Low-Reflectance Glass"
  • US-Patent 2,493,745: 1950: "Elektrischer Indikator für mechanische Ausdehnung"
  • US-Patent 2,587,282: 1952: "Step Gauge zum Messen der Dicke dünner Filme"
  • US-Patent 2,589,983: 1952: "Elektrischer Indikator für mechanische Ausdehnung"
  • US-Patent 2,597,562: 1952: "Elektrisch leitende Schicht"
  • US-Patent 2,636,832: 1953: "Verfahren zum Bilden von Halbleiterschichten auf Glas und dadurch gebildeter Gegenstand"