Bewertungen

Die Evolution der Steinwerkzeuge

Die Evolution der Steinwerkzeuge

Die Herstellung von Steinwerkzeugen ist ein Merkmal, mit dem Archäologen das Menschliche definieren. Die bloße Verwendung eines Objekts zur Unterstützung einer Aufgabe bedeutet eine Weiterentwicklung des bewussten Denkens, aber die Erstellung eines benutzerdefinierten Tools zur Ausführung dieser Aufgabe ist der "große Sprung nach vorne". Die Werkzeuge, die bis heute überleben, waren aus Stein. Möglicherweise gab es Werkzeuge aus Knochen oder anderen organischen Materialien, bevor Steinwerkzeuge auftauchten - sicherlich verwenden viele Primaten diese heute -, aber in den archäologischen Aufzeichnungen sind keine Beweise dafür erhalten geblieben.

Die ältesten Steinwerkzeuge, für die wir Beweise haben, stammen von den frühesten Fundstellen aus dem unteren Paläolithikum - was nicht verwunderlich ist, da der Begriff "Paläolithikum" "Alter Stein" und die Definition des Anfangs des unteren Paläolithikums bedeutet Periode ist "als Steinwerkzeuge zuerst gemacht wurden". Es wird angenommen, dass diese Tools von stammen Homo habilisin Afrika vor etwa 2,6 Millionen Jahren und werden in der Regel Oldowan Tradition genannt.

Der nächste große Sprung nach vorne erfolgte vor etwa 1,4 Millionen Jahren in Afrika, als sich die acheulische Tradition der Biface-Reduktion und die berühmte acheulische Handaxt mit der Bewegung von in die Welt verbreiteten H. erectus.

Levallois und Steinherstellung

Der nächste große Fortschritt in der Steinwerkzeugtechnologie war die Levallois-Technik, ein Steinwerkzeugherstellungsprozess, der ein geplantes und sequenziertes Muster zum Entfernen von Steinflocken von einem vorbereiteten Kern beinhaltete (als bifaciale Reduktionssequenz bezeichnet). Traditionell galt Levallois vor etwa 300.000 Jahren als Erfindung des archaischen modernen Menschen, von dem angenommen wurde, dass er sich mit der Ausbreitung des Menschen auch außerhalb Afrikas ausbreitet.

Jüngste Untersuchungen am Standort von Nor Geghi in Armenien (Adler et al. 2014) ergaben jedoch Hinweise auf eine Obsidian-Stein-Werkzeuganordnung mit Levallois-Merkmalen, die vor 330.000 bis 350.000 Jahren fest mit dem marinen Isotop der Stufe 9e datiert waren, früher als der vermutete Mensch Ausfahrt aus Afrika. Diese Entdeckung in Kombination mit anderen ähnlich datierten Entdeckungen in ganz Europa und Asien legt nahe, dass die technologische Entwicklung der Levallois-Technik keine einzige Erfindung war, sondern vielmehr ein logisches Ergebnis der etablierten acheulischen Biface-Tradition.

Grahame Clarks Lithische Modi

Wissenschaftler haben mit der Identifizierung eines Fortschritts der Steinwerkzeugtechnologie gerungen, seit die "Steinzeit" zum ersten Mal von C. J. Thomsen im frühen 19. Jahrhundert vorgeschlagen wurde. Der Cambridge-Archäologe Grahame Clark, 1907-1995, entwickelte 1969 ein funktionsfähiges System, als er einen progressiven "Modus" von Werkzeugtypen veröffentlichte, ein Klassifizierungssystem, das bis heute verwendet wird.

  • Modus 1: Kieselkerne und Schuppenwerkzeuge, frühes Unterpaläolithikum, Chellean, Tayacian, Clactonian, Oldowan
  • Modus 2: Große bifaciale Schneidwerkzeuge aus Flocken und Kernen wie Acheulean Handaxes, Cleavers und Picks, später Lower Paleolithic, Abbevillian, Acheulean. Vor 1,75 Millionen Jahren in Afrika entwickelt und mit Eurasien verbreitet H. erectus vor etwa 900.000 Jahren.
  • Modus 3: Aus vorbereiteten Kernen geschlagene Flockenwerkzeuge mit einer überlappenden Abfolge von Flockenentfernungssystemen (manchmal auch als Fassadenentfernungssystem bezeichnet) - einschließlich der Levallois-Technologie - entstanden in der späten Acheuläerzeit zu Beginn der Mittelsteinzeit / des Mittelalters Altsteinzeit, vor etwa 300.000 Jahren.
  • Modus 4: Von Stempeln getroffene prismatische Klingen, die in verschiedene Spezialformen retuschiert wurden, wie Endkratzer, Wurzeln, Klingen und Spitzen auf der Rückseite, Oberes Paläolithikum, Aurignacian, Gravettian, Solutrean
  • Modus 5: Retuschierte Mikrolithen und andere retuschierte Bestandteile von Verbundwerkzeugen, später Ober- und Mittelsteinzeit, Magdalenian, Azilian, Maglemosian, Sauveterrian, Tardenoisan

John Shea: Modi A bis I

John J. Shea (2013, 2014, 2016), der argumentiert, dass die seit langem bekannten Steinwerkzeugindustrien das Verständnis der evolutionären Beziehungen zwischen pleistozänen Hominiden behindern, hat eine nuanciertere Reihe lithischer Modi vorgeschlagen. Sheas Matrix muss noch allgemein übernommen werden, aber meiner Meinung nach ist es eine aufschlussreiche Art, über den Fortschritt der Komplexität des Steinwerkzeugbaus nachzudenken.

  • Modus A: Steinschlaginstrumente; Kieselsteine, Kopfsteinpflaster oder Gesteinsbruchstücke, die durch wiederholtes Schlagen beschädigt wurden. Hammersteine, Stößel, Ambosse
  • Modus B: Bipolare Kerne; Gesteinsfragmente, die zerbrochen wurden, indem der Kern auf eine harte Oberfläche gelegt und mit einem Hammerstein darauf geschlagen wurde
  • Modus C: Kieselkerne / nicht hierarchische Kerne; Gesteinsfragmente, von denen Flocken per Schlagzeug entfernt wurden
  • Modus D: Retuschierte Flocken; Flocken, bei denen eine Reihe von Kegel- und Biegebrüchen von ihren Rändern entfernt wurden; Enthält retuschierte Schneidkantenflocken (D1), gerückte / gestutzte Flocken (D2), Wurzeln (D3) und retuschierte Mikrolithen (D4).
  • Modus E: Längliche Kernwerkzeuge; grob symmetrisch bearbeitete Objekte, die länger als breit sind, sogenannte "Bifaces", und große Schneidwerkzeuge (<10 cm Länge) wie Acheulean Handaxes und Picks (E1), verdünnte Bifaces (E2) enthalten; Bifacial Core Tools mit Kerben wie gezackten Punkten (E3), Kelten (E4)
  • Modus F: Bifaziale hierarchische Kerne; Eine eindeutige Beziehung zwischen dem ersten und den nachfolgenden Frakturen umfasst bevorzugte bifaciale hierarchische Kerne mit mindestens einer abgelösten (F1) und wiederkehrenden Flocke, einschließlich Fassadensteinbearbeitung (F2).
  • Modus G: Einheitliche hierarchische Kerne; mit einer grob ebenen Schlagfläche im rechten Winkel zur Flockenfreigabefläche; einschließlich Plattformkerne (G1) und Blade-Kerne (G2)
  • Modus H: Kantengeschliffene Werkzeuge; Werkzeuge, bei denen die Kante durch Schleifen und Polieren erzeugt wurde, Kelten, Messer, Adsen usw
  • Modus I: Grundstein Werkzeuge; hergestellt durch zyklen von schlagzeug und abrieb

Quellen

Adler DS, Wilkinson KN, Blockley SM, Mark DF, Pinhasi R., Schmidt-Magee BA, Nahapetyan S., Mallol D., Berna F., Glauberman PJ et al., 2014. Die frühe Levallois-Technologie und der Übergang vom unteren zum mittleren Paläolithikum im Südkaukasus . Wissenschaft 345(6204):1609-1613.

Clark, G. 1969. Vorgeschichte der Welt: Eine neue Synthese. Cambridge: Cambridge University Press.

Shea, John J. "Lithische Modi A-I: Ein neuer Rahmen für die Beschreibung globaler Variationen in der Steinwerkzeugtechnologie, illustriert mit Beweisen aus der östlichen Mittelmeer-Levante." Journal of Archaeological Method and Theory, Band 20, Ausgabe 1, SpringerLink, März 2013.

Shea JJ. 2014. Den Mousterianer versenken? Named Stone Tool Industries (NASTIES) als Hindernisse für die Untersuchung der evolutionären Hominin-Beziehungen in der Spätmittelpaläolithischen Levante. Quaternary International 350(0):169-179.

Shea JJ. 2016. Steinwerkzeuge in der menschlichen Evolution: Verhaltensunterschiede zwischen technologischen Primaten. Cambridge: Cambridge University Press.

Schau das Video: Steinwerkzeuge. Steinzeit. Geschichte. Lehrerschmidt (August 2020).